Der dialog: ein literarhistorischer Versuch, Band 2

Cover
S. Hirzel, 1895 - 473 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 430 - Gemeinschaft — PluraliSm ist unser innerstes Wesen — und vielleicht hat jeder Mensch einen eigentümlichen Anteil an dem, was ich denke und tue, und so ich an den Gedanken andrer Menschen. (X, 302.) 25 Solger Das beste Philosophieren ist und bleibt doch immer das gesellige. Es ist das eigentlich wirkliche, es lebt unmittelbar; es kommt aus dem Herzen und geht zu Herzen. (Erwin, Einleitung.) Gentz an Adam Müller Nicht alles, was Sie gestern abend begeisterte, ging von mir aus; vieles, und offenbar...
Seite 413 - C'est une chose singulière que la conversation, surtout lorsque la compagnie est un peu nombreuse. Voyez les circuits que nous avons faits; les rêves d'un malade en délire ne sont pas plus hétéroclites. Cependant, comme il n'ya rien de décousu ni dans la tête d'un homme qui rêve, ni dans celle d'un fou, tout se tient aussi dans la conversation; mais il serait quelquefois bien difficile de retrouver les chaînons imperceptibles qui...
Seite 25 - Minus tibi accuratas a me epistulas mitti quereris. Quis enim accurate loquitur, nisi qui vult putide loqui. Qualis sermo meus esset, si una desideremus aut ambularemus, inlaboratue et facilis, tales esse epistulas meas volo, quae nihil habent accersitum înec fictum. Si fieri posset, quid sentiam, ostendere quam loqui mallem.
Seite 404 - France. I admire his eloquence, I approve his politics, I adore his chivalry, and I can almost excuse his reverence for church establishments. I have sometimes thought of writing a dialogue of the dead, in which Lucian, Erasmus, and Voltaire should mutually acknowledge the danger of exposing an old superstition to the contempt of the blind and fanatic multitude.
Seite 47 - Sermones igitur id temporis habendos censet non super rebus anxiis aut tortuosis sed iucundos atque invitabiles et cum quadam inlecebra et voluptate utiles, ex quibus ingenium nostrum venustius fiat et amoenius.
Seite 154 - Vermuthungen gründen. Noch hat sich das Dokument nicht gefunden, das uns die geheimen Triebfedern seines Handelns mit historischer Zuverlässigkeit aufdeckte, und unter seinen öffentlichen, allgemein beglaubigten Thaten ist keine, die nicht endlich aus einer unschuldigen Quelle könnte geflossen sein.
Seite 363 - Der dialogische Form, die, bei ihrem ersten Hervortreten in der Geschichte, der Kritik der Meinungen und der Befreiung des Geistes gedient hatte, war in den Katechismen das Gefass des rohesten Dogmatismus geworden. Daher besiegelt die Katechismenlitterature das Ende des antiken Dialogs.
Seite 447 - Zeit ergriffen, der jedem sehr schmeichlerisch in die Ohren raunte: man habe, ohne viele äußere Hülfsmittel, Stoff und Gehalt genug in sich selbst, alles komme nur darauf an, daß man ihn gehörig entfalte.
Seite 27 - Ciceronis io epistulae non sinunt. Nihil illi profuisset gener Agrippa et Tiberius progener et Drusus Caesar pronepos; inter tarn magna nomina taceretur nisi (sibi) Cicero illum adplicuisset.
Seite 31 - Plurimum proficit sermo, quia minutatim inrepit animo. Disputationes praeparatae et effusae audiente populo plus habent strepitus, minus familiaritatis. Philosophia bonum consilium est: consilium nemo clare dat. Aliquando utendum est et illis, ut ita dicam, contionibus, ubi...

Bibliografische Informationen